Wunder-Bare Schätze auf Facebook empfehlen Newsfeed abonnieren Die neuesten Artikel per eMail erhalten

Samstag, 14. Oktober 2017

Barfuss - Pfade

Ich liebe es Barfuss zu laufen. Aber in der Tat tue ich es eigentlich nur zu Hause. Dort aber konsequent. Es fühlt sich einfach am freiesten an, sich ohne Socken oder Hausschuhe zu bewegen.

Außer Haus ist es für mich dann doch selbstverständlich Schuhe zu tragen . . . leider gewohnt an das schnelle, "verkopfte" laufen. Auf meine Anbindung an die Erde achte ich zwar auch durch die Schuhe hindurch, aber es ist natürlich ein Unterschied, ob ich tatsächlich jeden Stein und Pfütze direkt durch meine Füsse erfahre oder eben durch eine Schicht dazwischen.

Der Impuls in der Natur barfuss zu laufen, kommt jedoch immerhin zum einen am weichen Sand-Strand um auch zwischendurch das Meer zu spüren. Zum Anderen wenn ich bei Wanderungen an Bächen oder Quellen entlang gehe, habe ich auch den starken Impuls meine Füsse einzutauchen in Gaias reinigendes Wasser. 


 
Weiterführende Beiträge aus dem www:

Samstag, 7. Oktober 2017

Bornholm - ein bisschen wie Heimkehr



Die t r a u m h a f t e dänische Insel BORNHOLM hatte uns so stark im Juli beeindruckt, dass wir uns nun ein 2. Mal in diesem Jahr mit dieser Insel innig verbanden .

Zunächst fühlte es sich für uns doch etwas frisch an, bei morgendlichen 10 Grad. Doch schnell haben wir uns an das Klima gewöhnt, so lies ich es mir auch nicht nehmen, täglich morgens bei Sonnenaufgang in der Ostsee zu baden, einfach herrlich, nackt und vogelFREI.  Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ  Unschuldig!

Die Strände sind entsprechend leer und man fühlt sich tatsächlich als wäre man mit der Morgenröte und dem Meer allein ◕‿◕    . . .    ❤  Unbezahlbar

Weiterführende Beiträge aus diesem Blog:
» Bornholm  «

Samstag, 30. September 2017

Kuh-Gesicht bei 'Rücken'

Dieses Bild inkl Text: fand ich 
ganz aktuell
in der HAPPINEZ 7/2017
Seit 2009 praktiziere ich für mich Hatha-Yoga, mal mehr mal weniger ;-)  Jedenfalls tut es mir richtig, richtig gut . . .  wenn ich es dann auch gleich morgens, roundabout 30 Minuten, täglich ausübe. 

Mein Rücken sagte mir, erst neulich, deutlich, dass es auch wirklich die 30 Minuten sein sollten ◕‿◕  Aua, wenn ich nur an diese Rückenschmerzen denke !

Die Power-Yoga CD von Ursula Karven hat mich "damals" auf den Geschmack von Yoga gebracht und eine meiner Lieblingsübungen ist die sog.  Kuhgesichtstellung.

Hierbei werden hauptsächlich die Oberschenkel und die Pomuskulatur gedehnt. Der Rücken ist lang und gerade gestreckt, das wirkt sich auf eine gesunde Haltung aus. Varianten in der Ausführung sind möglich, wie etwa nach vorne dehnen oder die Arme hinter dem Rücken zusammen bringen.

Diese Yoga-Position tat mir nicht nur während meinen Rückschmerzen-Phase gut, sondern generell kann ich mich so hervorragend in meinen unteren Körper (Becken) hinein entspannen. Außerdem wirkt es auch günstig auf den Hormonhaushalt. Jedenfalls half es mir meine prämenstruellen Schmerzen zu lindern.  ♥  ♥  ♥

Samstag, 23. September 2017

Von Schwarz zu Gold (ener Milch)

Jetzt so ganz frisch ohne meinen täglichen Kaffeegenuss und in Anbetracht der bevorstehendem kühleren Temperaturen, fand ich den direkten Weg zu einem (für mich) neuen (und gesunden) Heißgetränk. Welch geniale Symbolik: von Schwarz zu Gold ;-)

Der Name "Goldene Milch
(auch "Kurkuma Latte") 
allein ist doch einfach 
"alles sagend", oder ? 
Ein wahrer Schatz  
Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
Zutaten für 1 Glas "Goldene Latte"
→ 300 ml reine Hafermilch (d.h. ohne Gewürze) (Rezept siehe hier)
→ 100 ml Wasser
→ 1/2 EL Kurkuma
→ 1 Stk. Ingwer
→ 1 TL natives Kokosöl
→  ¼ TL gemahlener schwarzer Pfeffer
→  Bei mir kommt noch meine ehemalige Kaffee-Gewürzmischung hinzu: Zimt, Kardamon, Nelke, Muskat je 1 kräftige Prise (siehe hier)

→ Ganz nach Geschmack weitere Optionen: mit Wasser verdünnen  / Süßen nach Belieben  / weitere Gewürzvarianten: Vanille, Süßholz

Zubereitung
→ Wasser, Kurkuma und geriebener Ingwer zu einer cremigen Paste einkochen lasssen, dann die
Getreidemilch dazugeben, sowie die restlichen Gewürze in die Milch untermengen
→ unter Rühren ca. 3 min köcheln lassen.
→ Die Milch je nach Dicke ggfls. verdünnen und mit dem Pürierstab zu einem cremig-schaumigen Getränk verquirlen.
→  On Top kommt noch der TL Kokosöl, der sich in der warmen Milch auflöst.

Hhhhmmmmm . . . . Göttlich ♥  ♥  ♥

Weiterführende Beiträge aus dem WWW:

Samstag, 16. September 2017

Und wer bin ich ohne Kaffee ◕:◕

Habe ich doch gerade erst einen Beitrag über meinen täglichen Kaffeegenuss :◕  geschrieben, krass, da begegnete mir dieser spannende, sehr ausführliche Artikel über die Manipulation unserer Sinne:

"Der menschliche Körper wird schon seit der Geburt beeinflusst und durch die Manipulation seiner 6 Sinne für das spätere Leben geprägt." Der Artikel hier in voller Länge: http://lunaterramartis.com/2016/12/26/ltm-die-manipulation-der-5-6-sinne-der-seele/#more-434

Dieser Beitrag hatte eine Wirkung ! Bei mir gab es den Impuls zum Handeln . . .  Kaffee-entzug  . . .  Puhhh . . . da wurde mir erst klar, dass ich wirklich jahrelang nicht ohne Kaffee wollte/konnte. Es gehörte absolut zu meinem Leben.

Der Frage "Wer bin ich ohne Kaffee" wird auch in diesem Artikel (https://www.zentrum-der-gesundheit.de/kaffee-abgewoehnen-ia.html) nachgegangen. Dieser Beitrag hat mich nochmals bestätigt in ein Leben ohne Koffein zu starten. 

Samstag, 9. September 2017

Kaffee - Gewürzmischung auch für unterwegs

Der tägliche Kaffeegenuss gehört zu meinem Leben . . . Überwiegend aus Geschmacksgründen streue ich seit einiger Zeit etwas frisch gemahlenen Kardamon, mal in den fertigen Kaffee, mal in den zu überbrühenden Kaffee  . . . köstlich.

Zu dieser Gaumenfreude kommt hinzu, dass Kardamon harmonisierend und entspannend wirkt . . . so dass sich die Kaffee-Sucht  :◕  für den Körper verträglicher gestaltet. Kardamom regt u.a. die Galle an und wirkt sich günstig auf Magen-Darm-Probleme aus.

Um dem nun, vor allem geschmacklich, noch einen drauf zu setzen, habe ich die folgende Gewürzmischung für die Kaffeezubereitung gefunden: Kardamom, Zimt, Nelken und Muskat ... meinem Gaumen und Magen scheint es sehr zu gefallen

Die positive gesundheitliche Wirkung dieser Gewürze kann sich (laut www) auch sehen lassen ◕‿◕ . . . Wichtig an dieser Stelle zu erwähnen, dass es es wie überall auf das "für einen selbst richtige" Maß ankommt.

Nelken regulieren die Magen-Darm-Tätigkeit und unterstützen im Kampf gegen Darmparasiten. Vor allem aber hilft das Gewürz dabei, Wassereinlagerungen abzutransportieren.

Die Muskatnuss wirkt anregend und hilft bei Blähungen, Durchfall, Leberschwäche, Gallenschwäche, Kater, Rheuma, Gicht, Herzschwäche, Magenkrämpfe... . Durch die Muskatnuss wird besonders der Darm angeregt. Die Darmwände werden durchlässiger für die Nährstoffe. Weiters entkrampft Muskatnuss bei Blähungen und wirkt gegen Infektionen mit Durchfall. 

Zimt fördert ebenfalls die Verdauung, wirkt blutzuckersenkend, beruhigend und stimmungsaufhellend.

In einer kleinen Mini-Gewürzmühle auch perfekt für unterwegs  . . .    Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ 

Weiterführende Beiträge aus dem Web:


Samstag, 2. September 2017

Die lieben Steine . . .

Spannend da hatte ich gerade anfang August einen Beitrag über » Lebendige Steine « geschrieben und nun begegnet mir das Strassenschild "Liebensteiner Weg". Mal wieder ein geniales Beispiel für Resonanz  ♥ 

Die lieben Steine berührten mich -  in doppelter Hinsicht ;-) auch beim Baden im wundervollen Kulkwitzer-See  . . . Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ 


video  
 Dort gibt es beeindruckende Kiesel - Steine - Strände. Genau diese sorgen für das hervorragende klare Wasser . . . Ein wahres Träumchen dort baden zu gehen . . . für Mensch und . . .


Weiterführende Beiträge aus diesem Blog:  
» Lebendige Steine  «

Sonntag, 27. August 2017

Chili sin Carne

Hmmm ... hier mal wieder eine leckere vegane warme Mahlzeit  - für die kälteren Sommertage :)

Zutaten:
5 Möhren
2 Auberginen
2 Paprika
6 große Tomaten
2 kleine Dosen Kidneybohnen
1 Dose stückige Tomaten
350 ml Chilisauce o. scharfen Aiwar
1 EL Rosmarin
1 EL Thymian
2 Lorbeerblätter
Zwiebeln
Knoblauch
Salz/Pfeffer/Chili
Rapsöl

Die Zwiebeln und den Knoblauch andünsten und dann das kleingeschnittene Gemüse zugeben (zuerst die härteren Möhren, zum Schluss die Tomaten). Dann die Kidneybohnen, stückige Tomaten und den Aiwar/Chilisauce + etwas Flüssigkeit (z.B. vom Aiwar Glas ausspülen). Ebenfalls alle Gewürze zugeben und alles ca. 30 min. köcheln lassen. Mehrmals umrühren, damit nix anbrennt.  ... Bon Appetit !   ♥  ♥  ♥ 

Sonntag, 20. August 2017

Kräuter - plastikfreies Einfrieren im Glas

Trotz grossem Kräuterangebot auf meinem Balkon, gibt es dann doch gelegentlich mal das Bedürfnis nach dem, was da gerade nicht wächst ;-) wie etwa frischer Koriander. Den bekommt man zwar auch im Topf, aber eben auch bundweise zum Beispiel im türkischen Lebensmittelgeschäft.

Der frische Verzehr ist selbstredend der Optimalste, was die wundervollen Inhaltsstoffe betrifft.

Aufgrund der größeren Menge, die nicht sofort verbraucht werden kann, greift man dann aber doch immer mal wieder auf Konservierungsmöglichkeiten zurück.

Mir fiel bei meinem Koriandervorrat das plastikfreie Einfrieren im Glas ein, dass ich selbst bisher noch nicht erprobt hatte.

Also habe ich den Koriander grob zerkleinert & gesäubert, dann möglichst trocken in ein Schraubglas gefüllt. Es blieb dadurch genug Luft/Raum im Glas, so dass das Glas nicht kaputt friert.

Fazit: Das Kräuter-Einfrieren im Glas klappt offenbar hervorragend. Der gefrorene Koriander kann von oben aus dem Glas nach Bedarf abgenommen werden. Also perfekt, wenn es so sein muss ;-)   ♥  ♥  ♥ 

Weiterführende Beiträge im Netz :

Samstag, 12. August 2017

Feigenbäume im Schwanenort

Was fasziniert mich eigentlich am Feigenbaum?  Natürlich die leckeren Früchte, aber vielleicht schwingt da auch etwas "Tieferes" mit . . . 

"Der Feigenbaum steht nach Rudolf Steiner in enger Beziehung zu den Kräften des alten, naturhaften Hellsehens, ebenso wie auch der verwandte Bodhibaum, unter dem der Buddha seine Erleuchtung erfuhr, ... "  
 Quelle: https://anthrowiki.at/Echte_Feige


Und so gibt es jetzt noch einmal ein Halleluja auf die Insel Bornholm . . . ganz speziell auf den kleinen bezaubernden Ort "Svaneke" (svane = Schwan auf dänisch). Dort sind offenbar die meisten Sonnenstunden im Jahr zu verzeichnen und so wachsen (auch) klimabedingt in unzähligen Gärten ganz beachtlich große Feigenbäume.  Lässt das Rückschlüsse auf die dort lebenden Menschen zu ◕‿◕   ?

Jedenfalls einfach traumhaft anzusehen und mir eine gaaanz besondere Erinnerung    ♥  ♥  ♥

Samstag, 5. August 2017

Lebendige Steine


"Diese Welt und das was wir in ihr vorfinden ist lebendig. Alles, was wir sehen können ein Ausdruck von geistigen Kräften. Diese Kräfte können wir nicht oder nur schwer direkt wahrnehmen, und wir uns meistens darauf beschränken, ihre Auswirkungen zu erkennen und zu beschreiben."

Auf der wunderschönen Insel Bornholm fand ich wundervolle Steine ❤ 

Das Lebendige im Stein wollte ich gern wahrnehmbar machen . . .  sicherlich (m)eine INTERPRETATION ◕‿◕   . . .  und so entstanden einige kreativ gestaltete Steine . . . die ihren Weg zurück in die Natur finden/fanden . . .  ein paar davon in Bildern festgehalten (siehe obige Fotogalerie).

Sonntag, 30. Juli 2017

Eine Trauminsel - Bornholm


Das Universum hat mich einmal wieder an einen für mich bisher unbekannten, traumhaften Ort unserer Erde geführt  . . . auf die wunderschöne dänische Insel BORNHOLM.

Das phantastische an dieser Insel sind die vielfältigen Landschaften, konzentriert auf einer relativ kleinen Fläche (588 qkm). Man meinte sich mal an der Ostsee, mal in Schottland, mal im Harz, mal in der Lüneburger Heide zu befinden . . . und das könnte man noch so fortsetzen . . . (die obige Fotogalerie kann vielleicht einen kleinen Eindruck vermitteln).

So fanden wir an den Küsten wunderschöne Sandstrände mit Kiefernwäldchen, als auch flache Kiesstrände und wiederum Abschnitte mit hohen Klippen.

Im Inselinneren durfte man sich an den mit Laubbäumen bewaldete Hügeln erfreuen, die teils mit kleinen schmalen Schuchten, als auch größeren Canyons durchzogen sind. Oder man bestaunte die weiten flachen Hügellandschaften, die entweder mit Heide oder wilden Blumenwiesen bewachsen sind oder auch landwirtschaftlich genutzt werden.

Die Küste und die Inselmitte sind mit kleinen Bächen durchzogen, so dass wir an einer Stelle einen beeindruckenden Wasserfall und an anderer Stelle eine magische Welt an einer alte Wassermühle erleben durften.

Und was für mich das Ganze abrundet ist das milde Klima, es ist also weder zu heiß noch zu kalt.

Für mich unmöglich, sich dort nicht wohlzufühlen und somit der perfekte Ort um sich mit Gaia ganz tief verbunden zu fühlen ❤  


Freitag, 21. Juli 2017

Wiesen - Schafgarben - Wiesen


Bereits zur Sommer ☼☼☼ wende unterwegs in Leipzigs Randgebiet "Grünau" . . . war ich verzückt und überrascht über die riesige Johanniskrautblütenpracht und zudem über die vielen weißen Wiesen-Schafgarben-Blüten (◕‿◕  ). 

Hab von beidem eine kleine handvoll gepflückt. Um mir, wie schon im letzten Post beschrieben, das bekannte Johanniskrautöl anzusetzen und auch mal wieder etwas neues auszuprobieren: Schafgarben - Kräuter- Salz.

Die Blütendolden der Schafgarbe dürfen zunächst 2 Wochen trocknen . ❤ .  dann darf das gemahlene Kraut unter das Salz gemischt werden.


Kräutersalze wirken je nach Art des Krautes. Das Schafgarbensalz wirkt verdauungsfördernd, auch in Kombination mit Rosmarin ideal.

Durch die verschiedensten Kräuter erfährt das Salz somit nicht nur optisch eine Aufwertung. ♥  ♥  ♥



Weiterführende Beiträge 
aus diesem Blog:

Freitag, 14. Juli 2017

Johanniskrautöl - Rotöl

Um den "Johanni" herum ◕‿◕  . . .  zog mich das Johanniskraut einmal wieder besonders in ihren Bann. So kam es denn auch, dass ich mir eine kleine handvoll Blüten pflückte, um ein Fläschchen "Rotöl" anzusetzen.

Die Wirkstoffe des Johanniskrautes werden während der 6 Wochen in der Sonne stehend in Ruhe in das Olivenöl ausgezogen. Die sich dabei entwickelnde rötliche Färbung des Öls sorgt auch für die Namensgebung. Nach den 6 Wochen wird das Kraut abgeseiht, und am besten direkt in eine dunkle Flasche gefüllt.

Das entstandene, hochwertige Johanniskrautöl kann innerlich als "Aufheller" eingenommen werden. Ich sehe das Rotöl für mich jedoch als wunderbares Hautöl, das leicht wunde oder trockene Haut hervorragend pflegt. Es sorgt für ein geschmeidiges Hautgefühl. Öle wärmen zudem die Haut, perfekt also auch bei kalten "geschundenen" Füssen. ◕‿◕ 

☼  Man sollte beachten, dass es bei Anwendung des Rotöls zu Sonnenempfindlichkeit kommen kann !  


Weiterführende Beiträge:
aus diesem Blog » Label: Johanniskraut  «

Freitag, 7. Juli 2017

Eine Liebeserklärung an die LINDE

Erst die genauere Betrachtung lässt die besondere Rolle der Linde in meinem Leben erkennen. Sie war & ist mir ganz nah (wie schon hier beschrieben).  ♥ ♥ ♥

Namensgebung:
Ich finde schon im Namen schwingt unterschwellig die Zartheit & Sanftheit mit, die man subtil "unter (& bei) der Linde" (Sub Tilia) erspüren kann. Die Linde wirkt lindernd und Ruhe & Frieden webend. Der lateinische Zungenbrecher: "Filia sub tilia nectit subtilia fila" übersetzt 'Die Tochter knüpft feine Fäden unter der Linde' bringt dies für mich auch zum Ausdruck.

Merkmale:
» Durch das herzförmige Blatt war die Linde der Liebesgöttin Freya geweiht.
» Die Linde hat sehr weiches Holz und war deshalb zum Schnitzen beliebt. Das Lindenholz wurde zum  "lignum sacrum" = heiligen Holz erhoben, da bevorzugt Heiligenfiguren aus dem Holz geschnitzt wurden
» Früher als Tanz-, Friedens- & Gerichtsbaum in der Dorfmitte gesehen
» Blüte Juni / Juli, duftet hervorragend, unbeschreiblich süß

Symbolik:
» Verbindend, harmonisierend (eben LINDErnd) ♥ ♥ ♥

Wirkstoffe:
Blüten: Ätherisches Öl, Schleim, Flavonoide, Mangan, Farnesol, Saponine, Flavonglykoside, Gerbstoff, Gerbsäure

Wirkung:
Blüten / Blütenstände: schweißtreibend, schleimlösend, krampflösend und beruhigend. blutreinigend (bei Erkältungs- / Grippesymptomen, Schlaflosigkeit, Magenverstimmung / Magenkrämpfen)

Verwendung:
Blüten: → getrocknete Blüten als Tee (1-2 TL Lindenblüten mit einer Tasse kochendem Wasser übergiessen, 10 min. ziehen lassen, abseihen und in kleinen Schlucken (1-3 Tassen täglich) trinken)
Blätter:
→ besonders die jungen weichen Blätter als gesunde Dosis Chlorophyll, schmecken lecker mild (im Smoothie oder Salat)

Weiterführende Beiträge:
aus diesem Blog » Label: Linde  «
im Netz: » http://www.heilkraeuter.de/lexikon/linde.htm  «